Naseweissrot

Aufführung „Naseweissrot“ der Theatergruppe La Senty Menti an der Fridtjof-Nansen-Schule Frankfurt am Main

Kurz nach den Sommerferien hieß es für die Klassen der Jahrgangsstufe 4 sowie für eine dritte Klasse „Auf ins Theater!“. Angepasst an die Pandemie-Situation führte der Weg in die Turnhalle, wo die Theatergruppe La Senty Menti am 9. und 10. September 2021 ihre Bühne aufgebaut hatte.

Mit Spannung wird die Aufführung von „Naseweissrot“ erwartet. Eine Akkordeonspielerin betritt die Bühne. Erst langsam, dann immer schneller werden von einer unsichtbaren Hand hinter dem schwarzen Vorhang viele kleine rote Bälle zu den Tönen des Akkordeons auf die Bühne geworfen. Mit dem Auftritt des Clowns und seinem grünen Rollkoffer beginnt eine Mischung aus Spaß, Jonglage, Zauberei und Tanz. Es wird klar, dass sich die Bälle auch als rote Nasen verwenden lassen. Kleine Szenen reihen sich aneinander, die die Kinder mit Applaus honorieren. Sie versuchen, dem Clown durch Hinweise beim Aufräumen der Bälle zu helfen. Oder raten, welche Instrumente pantomimisch mit einem Besen dargestellt werden. Dem Akkordeon entlockt seine Spielerin Geräusche wie ein Schnaufen oder Prusten und natürlich viel Musik. Musikalisch reicht das Spektrum von Walzer über Tango bis hin zu Polka, die der Clown tänzerisch darstellt.

Naseweissrot

Die Aufführung „Naseweissrot“ bot einen leicht verständlichen Zugang zum Theater. Die Bühne und die Figuren erinnerten ein wenig an die Welt des Zirkus. Die kurzen, für sich stehenden Szenen ließen keine Langeweile aufkommen und sorgten für Abwechslung. Obwohl der Clown Italienisch mit dem Publikum sprach, waren dank seiner ausdrucksstarken Körpersprache die dargestellten Situationen gut zu verstehen. Das gegenseitige Necken, Austricksen und Bestimmen-Wollen zwischen Clown und Musikerin sorgte für viel Heiterkeit. Besonders beeindruckt waren die Kinder vom Akkordeon und den zahlreichen Spielmöglichkeiten dieses Instruments. Es wurde viel gelacht, gestaunt und applaudiert.

Die Aufführungen fanden im Rahmen des hessischen Landesprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“ statt. „Löwenstark“ ermöglicht vielfältige Angebote, um Kinder in den Schulen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu helfen. Ziel der Kooperation mit La Senty Menti war es, an den kulturellen Schwerpunkt der Fridtjof-Nansen-Schule anzuknüpfen und den Kindern nach anderthalb Jahren Pandemie einen Zugang zur Kunstform Theater zu ermöglichen, der sie sprachlich und kognitiv nicht überfordert. Mit dem Schwerpunkt auf nonverbale Darstellungsweisen und einer unterhaltsamen Mischung aus Clownerie, Musik und Tanz wurden sowohl kulturelle Kompetenz gefördert als auch die Klassengemeinschaft durch das gemeinsame Erlebnis und den anschließenden Austausch gestärkt.

Weitere Aufführungen haben am 8.11.2021 und 9.11.2021 stattgefunden.

Musical "Das Apfelkomp(l)ott"

„An apple a day keeps the doctor away!“

An diesem Wahlspruch verzweifeln die Ärzte der Dörfer Oberapfelhausen und Unterapfelhausen. Alle erfreuen sich dank des vitaminreichen Obstes bester Gesundheit. Und das bedeutet für die Ärzte: Leere Praxis - leere Kasse!

Die Zuschauer*innen im Saalbau Nied entwickelten schon ein bisschen Mitleid mit den beiden Medizinern. Niemand nahm es ihnen übel, dass sie ein Komplott schmiedeten, um den verhassten Apfelbaum loszuwerden. Am Ende hieß es dann dank der Klugheit der beiden Dorfältesten wieder „Friede, Freude, Apfelkuchen!“.

Eine wahre Freude war es mit anzusehen, wie engagiert die 43 Schüler*innen aus den Jahrgängen 2 bis 4 die Bühne des Saalbaus bespielten. Die kleinen Künstler*innen begeisterten das Publikum mit ausgewogenem Chorgesang, lebhaftem Schauspiel und einer verlässlichen Instrumentalbegleitung. Sowohl am Premierenabend als auch bei der sehr gut besuchten Schülervorstellung liefen die Teilnehmenden zu absoluter Höchstform auf und belohnten sich selber für die Mühen der vorangegangenen Wochen. Rund um den Saalbau waren bei Kindern, Eltern und Lehrkräften nur strahlende Gesichter zu sehen.

Unser besonderer Dank gilt den vielen Helfer*innen hinter den Kulissen, den Lehrkräften und der Schulleitung sowie unserem Schulhausverwalter für die Rettung der Veranstaltung in höchster Not.

 

gruppenbild apfelkomplott

Ein Schwan im Musikraum

 

Ungewohnten Besuch bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 4a. Florian Fischer, Cellist im Orchester der Oper Frankfurt, stellte sein Instrument den Kindern der Fridtjof-Nansen-Schule vor. Begleitet wurde er von Christoph Gotthardt vom Staatlichen Schulamt, der seit Jahren die Schülerkonzerte der Stadt Frankfurt betreut und daher auch den Nieder Grundschülern bekannt ist. Gemeinsam mit Herrn Gotthardt am Klavier ließ Florian Fischer den Schwan aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns erklingen. Die Grundschüler lauschten aufmerksam der wunderschönen Melodie. In aller Kürze erklärten die beiden Musiker, wie die Töne beim Cellospielen erzeugt werden. Eindrucksvoll bewies der Profi-Cellist seine Fingerfertigkeit, angeregt durch die Schülerfrage, wie schnell man auf dem Cello spielen könne. Laute und schnelle Töne konnten die Zuhörer auch bei einem Satz aus einem Cellokonzert von Joseph Haydn erleben. So viel Kunstfertigkeit kommt nicht ohne Fleiß aus: Bereits im Alter von sechs Jahren begann Florian Fischer mit dem Cellospielen. Üben muss er auch heute noch täglich, denn das gehört zu seinem Beruf. Sehr erstaunt waren die Schülerinnen und Schüler, dass ein Cello eines Berufsmusikers so teuer wie ein Neuwagen ist. Insgesamt erlebten die Zuhörer eine kurze, aber intensive Begegnung mit einem Profimusiker, die im Rahmen der Amadeusakademie in Verbindung mit dem Verein ProMusica zu Stande kam. Vielen Dank an Florian Fischer und Christoph Gotthardt!

 

Chellist 2019

Den Grüngürtel in die Stadt holen

Unter diesem Motto stand die Forscher und Garten AG im Frühjahr 2018. Gemeinsam mit Henning von Ziegesar vom Verein Umweltlernen in Frankfurt e.V. beschäftigten sich die Schüler mit dem Grüngürtel der Stadt Frankfurt und insbesondere mit den Bäumen. Auch der Schulgarten wurde unter die Lupe genommen. Das Insektenhotel, der Kompost und der Barfußpfad wurden noch einmal genau untersucht und es wurden Pläne für die weitere Entwicklung entworfen.

Nach den Osterferien wurde der Grüngürtelbaum, eine Linde, auf dem Schulhof gepflanzt. Gemeinsam mit Planungsdezernent Mike Josef gaben die Schüler den Startschuss für das Projekt „Soziale Stadt Nied“, welches sich auch der ökologischen Aufwertung des Stadtteils widmet.

Der Verein Umweltlernen in Frankfurt e.V. kümmerte sich in dieser Woche, neben der neu gepflanzten Linde, auch darum, dass die Hochbeete auf dem Schulhof neu bepflanzt wurden und mit Sträuchern und Kräutern zum Entdecken der Natur auf dem Schulhof einladen.

Musical "Geschöpf der Nacht"

Geschöpf der Nacht

Kleines Glühwürmchen ganz groß

Schüler und Schülerinnen der FNS begeistern mit Musical-Aufführung

„Was kann ich dafür, dass ich anders bin?“ Luzie, das Glühwürmchen, ist niedergeschlagen: Die Bewohner der Sommersonnenwiese wollen nicht mit ihr spielen. Sie machen sich sogar lustig über das leuchtende Glühwürmchen. Doch als der finstere Graf Victor von Zackenbarsch mit seinem Gefolge das Sonnenlicht „bis auf weiteres ausleiht“, ist Luzies Licht die Rettung für die Wiesenbewohner.

Die 55 Kinder der Musical-, Chor- und Instrumental-Arbeitsgemeinschaften vom 1. bis 4. Schuljahr boten sowohl am Premierenabend als auch bei der Schüleraufführung eine rundum überzeugende Leistung. Fehlerfrei und hochkonzentriert brachten sie das Musical über Freundschaft und Ausgrenzung auf die Bühne im Saalbau Nied. Die vielen anstrengenden Proben haben sich gelohnt. Egal ob Schauspieler, Bienen- und Ameisenchor oder Instrumentalgruppe: Alle sind in diesen beiden Aufführungen über sich hinaus gewachsen und konnten das Publikum mit ihrer Spielfreude begeistern. Die Zuschauer würdigten die tolle Leistung mit einem donnernden Applaus.

Die Aufführungen wurden in dieser Form erst möglich durch die tatkräftige Unterstützung der Eltern und unseres kreativen Schulhausverwalters, Herrn Geier, sowie durch das Engagement vieler Lehrkräfte und der Schulleitung. Herzlichen Dank!

"Blind Foundation" in der Fridtjof-Nansen-Schule

Am 01.Dezember 2017 besuchte die Band „Blind Foundation“ die Fridtjof-Nansen-Schule. Das Besondere der „Blind Foundation“ ist, dass zwei der vier Musiker blind sind.

In der Turnhalle gaben die vier Musiker eine einstündige Vorstellung, bei der die Schüler viele Informationen über das Zusammenspiel in einer Band erhalten haben. Der Aufbau eines Musikstückes und die Klänge und Möglichkeiten der verschiedenen Musikinstrumente standen im Mittelpunkt des Konzertes.

Der Auftritt der Band war sehr gelungen und die Musiker beantworteten geduldig die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler.

 

Blindfoundation

Malwettbewerb "Energie sparen"

Im Rahmen des Sachunterrichts lernen alle Schüler der Fridtjof-Nansen-Schule viele wichtige Dinge rund um unsere Umwelt, Energie und Energie sparen.

So informierten in diesem Schuljahr die Kinder der Klasse 3b die anderen Klassen über das richtige Lüften (“frische Luft für frisches Denken“) und über den richtigen Umgang mit Licht.

In allen Klassen wurden im Kunstunterricht Türschilder zum Erinnern an das Energie sparen entworfen und die jeweiligen Siegerbilder an der Klassentür angebracht. Die Schulsiegerbilder hängen nun an den Türen des Verwaltungstraktes.

Dieses Projekt der Fridtjof-Nansen-Schule wurde auf der Bildungsmesse „Energie und Nachhaltigkeit“ anlässlich des 20-jährigen Jubiläums „Energiesparen an Frankfurter Schulen“ am 03.11.2017 präsentiert. Als Sieger des Präsentationswettbewerbs dürfen sich nun Schüler der Fridtjof-Nansen-Schule auf einen Tag auf einem Bauernhof, dem Dottenfelder Hof, freuen, wo mit einem gesunden und leckeren Frühstück gestartet wird.

Beim Festakt wurde zudem das energiesparende Engagement der Fridtjof-Nansen-Schule mit einem Klimaschutzzertifikat gewürdigt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.